Startseite ÷ Kontakt

 

                                                                          

Der Anwalt
Meine "Ich-AG"
Philosophie
Fachbereiche
Zur Beachtung
Recht und Gerechtigkeit
Wer ist spit?
Juristisches Tagebuch
Gesetzestexte
Fotos

 

 

 

 

 

Als ich daran ging meine Homepage zu gestalten hatte ich eine ganze Menge Dinge zu überdenken:

 

- Was soll drin stehen?

- Was darf nicht drin stehen?

- Wie soll das Design aussehen?

- Welche Kontaktdaten muss ich anführen?

- Wie mach ich das Ganze interessant und ansehnlich?

- Wann bin ich endlich damit fertig?

 

etc. etc. etc.

 

(Randvermerk - Wenn man von Natur aus ein kreativ begabter Geist ist und nicht so sehr ein mathematisch-analytisches Kerlchen wie ich, dann tut man sich dabei recht leicht. Ich jedenfalls nicht und so dauerte es einige Monate bis ich alles zusammen hatte, was man für eine Homepage so an Ideen braucht - aber ich schweife schon wieder ein bisschen ab...)

 

Normalerweise ist es gleichsam ein ungeschriebenes Gesetz, dass Unternehmen als Hauptmailadresse office@domain.länderkürzel nehmen (also bei mir wäre das office@groetz.net).

 

Das war mir aber zu langweilig. Und langweilig soll es ja meinen Homepage-Besuchern keinesfalls werden.

 

Wir leben ja mittlerweile in einem Zeitalter in dem (Gott sei Dank nur fast) jeder rund um die Uhr via Handy erreichbar ist, (fast) jeder seine Homepage und (fast) jeder eine (oder mehrere) Emailadressen hat. Es gibt mittlerweile kaum jemanden, der keine Emailadresse hat.

 

Aber dann fiel mir jemand ein der keine Mailadresse hat. Nämlich dieser spit.

 

(Ich weiß, das hat die Frage noch nicht beantwortet; Geduld! Ich arbeite daran - wir haben´s gleich...)

 

Dieser "spit" ist ca. 25 cm hoch, schwarz und eine echte Aufgabe. Nichts und niemand auf der Welt ist in seinem Handeln so unbeirrbar, wie dieser "spit".

 

Das Wort "spit" kommt aus der englischen Sprache und bedeutet zu deutsch unter anderem "fauchen" (heißt auch spucken, aber hat jetzt nichts weiter zu bedeuten). Den Namen bekam spit deshalb, weil das Ding die ersten 2 Lebensmonate nichts anderes tat als ca. 10 mal in der Minute zu fauchen. Da war es aber noch keine 25 cm groß, sondern passte als Ganzes in meine Handfläche. Mittlerweile ist spit ca. 5 kg schwer und frisst mir täglich gleichsam die Haare vom Kopf.

 

Spit ist meine Hauskatze. Und um meiner Hauskatze auch die Möglichkeit zu geben in diesem modernen Zeitalter mit Erreichbarkeit zu glänzen habe ich ihr kurzerhand eine Emailadresse gegeben. Was mich an sich nicht sehr stört, denn ich hab eh auch noch andere zur Verfügung. Und da gebe ich ihr gern mal eine von meinen Adressen ab.

 

Denn: würde sie wissen, dass sie eine Emailadresse hat (was sie aller Voraussicht nach nicht tut und ich ihr Wissen darüber natürlich bezweifle) und damit wahrscheinlich die einzige Katze der Welt ist, die so etwas hat, dann wär´ sie sicher ziemlich mächtig stolz. Und zwar noch mehr als sie ohnehin schon ist.

 

(Aber keine Sorge - wenn Sie mir mailen bekomme schon ich die Information, denn meine Katze kann ja - noch - nicht lesen; aber wenn ich mal Zeit hab arbeit´ ich dran ihr das auch noch beizubringen. Obwohl es eigentlich vergebliche Liebesmüh´ wär´, weil Sie in Wahrheit nie an diese Mails ran darf, denn wie Sie ja bereits wissen: es gibt ja die anwaltliche Verschwiegenheit...).

 

Update vom 22. Februar 2007:

 

Nun ja, es gab Beschwerden im eigenen Hause.

 

Auch hier eine kurze Vorgeschichte:

 

Nachdem "spity woman" rund 1 Jahr bei uns gelebt hat - oder besser wir bei ihr leben durften - überlegten wir, ob wir nicht einen Gefährten organisieren sollen. Meinem Wunsch entsprechend sollte es ein roter Kater sein.

 

Langer Rede kurzer Schluss - den gibt´s jetzt schon seit rund einem Jahr. Und der beschwerte sich natürlich gleich über die Ungleichbehandlung, nachdem seine Frau auf der Homepage vertreten ist und er nicht.

 

Auch er hat einen Namen, der uns erst eingefallen ist, als wir ihn gesehen haben.

 

[Nebstbei - ich hab ihn von einer Mandantin bekommen, da war er 6 Wochen alt. Er war ein verwahrlostes Findelkind, welches sie in Ihre "Katzensammlung" (sie hat rund 15 Katzen) aufgenommen hat. Als ich ihn abholte hat er sich dort eigentlich schon pudelwohl gefühlt, da ihn die großen Katzen alle beschützt haben...er war ja so süß. Da sie aber schon so viele Mäuler zum Durchfüttern hatte, war sie froh ihn mir zu geben. Ich hab ihn natürlich sofort genommen.]

 

Er heißt "googles", nicht zu verwechseln mit der Suchmaschine im Internet, sondern mit dem englischen Wörtchen für Brillen.

 

Warum? Leicht erklärt:

 

Googles ist nicht besonders groß, auch nicht besonders kräftig gebaut für einen Kater. Er ist klein, schlank, immer gut drauf und einfach nur süß. Das einzige, was wirklich BESONDERS GROSS ist sind seine Augen. Die betrugen rund 75% seines gesamten Gesichtes, als er noch klein war (heute sind's etwa 50% ;).

 

[Obwohl das ja sehr süß aussieht, war´s immer ein bisschen problematisch, denn wann immer man ihn im Gesicht streicheln wollte fuhr man ihm - ob man wollte oder nicht - unweigerlich in die Augen ;).] Bevor ich jetzt eine Anzeige von einem fanatischen Tierschützer bekomme -> Das war ein Scherz!

 

Here they are!

 

 

 

   

Rechtliche Hinweise/Hinweis gemäß § 5 E-Commerce-Gesetz/Impressum

 

Planung, Entwurf, Konzeption und Durchführung © by Mag. Georg-Alexander Grötz